Wer ist “Ari Sloterdijk”?

Er oder sie agiert unter dem Pseudonym und gibt sich als pensionierten Journalisten aus, der in Holland wohnt. Seine Texte erstaunen und verwundern eine unbekannte Anzahl Baslerinnen und Basler, die regelmässig mit unglaublichen Geschichten über Basler Persönlichkeiten per Mail bedient werden.
Sex, Drugs `n Crime sind Hauptzutaten der Berichte. An Verschwörungen, Betrug, Verschleierungen und dunklen Vergangenheiten fehlt es ebenfalls nicht.

Schreibstil und Wortwahl lassen den Eindruck zurück, dass es sich um eine ältere Person handelt. Eine umtriebige Person mit Hackerkenntnissen oder einem Mitwirkenden mit Hackerkenntnissen.
Die Berichte des Ari Sloterdijk werden ab e-mail accounts versendet, die allesamt deutschen Firmen, Kirchen und Vereinen gehören. Jeder Account wird nur einmal benutzt. Nicht alle „Absender“ dürften bemerkt haben, dass sie Opfer eines Trojaners wurden. Eines Trojaners, der über einen brasilianischen Server eingeschleust wird.

Der Absender, der einen Banker namentlich des Kokainhandels bezichtigt, einen Regierungsrat und dessen Gattin in den Dunst– und Wirkungskreis eines bekannten Betrügerpaares schreibt und detailreich von dunkelgrauen Machenschaften im Zusammenhang mit Erbschaften unter Basler Familien hugenottischer Abstammung berichtet, um nur einige seiner Geschichten anzudeuten. Der aufwändig unerkannt bleiben wollende Absender bezeichnet es als “Recherchen”.

Warum macht mich dieser geheimnisvolle Anonyme nur so neugierig?

Ist es, weil ich verstehen möchte, was einen Menschen zu diesem erheblichen Aufwand bewegt? Die Texte sind teils sehr umfangreich und die Vertriebswege reichlich verschlungen.

Ist er einfach ein Verrückter?
Ein paranoider Hyperaktiver?
Ist es jemand, der sich an der Basler Gesellschaft rächen will?
Wohin führt ihn sein Kriegspfad und was treibt ihn an?
Wer sind die EmpfängerInnen seiner Schauergeschichten und nach welchen Kriterien stellte er seine Versandliste zusammen?

Hinweise auf „Ari Sloterdijk“ nehme ich sehr gerne entgegen!

33 Gedanken zu „Wer ist “Ari Sloterdijk”?“

  1. Zum Grund meiner Mails an Sie: Dem Brief aus der Schweiz hatte der Politiker eine DVD beigelegt, die unlängst in seine Hände kam. Der Datenträger ist vollgespickt mit Dokumenten, fein säuberlich geordnet: Cosco, Jarsin, Jasmil, Naturale hiessen die Stichwörter – und je länger ich las, je tiefer ich in den Dokumenten vordrang, umso transparenter wurden die Vorgänge, die Verwicklungen, und vor allem die Erkenntnis, dass einiges im Argen liegt in den Kantonen Basellandschaft und Basel Stadt.
    Das Material auf der DVD, ist Sprengstoff pur. Nun bin ich ein Journalist. Einer, der die Informationen seiner Quellen überprüft, der sicher sein will dass das, was er schreibt, auch stimmt. Leider habe ich noch nicht alle Zusammenhänge restlos herstellen und klären können. Darum suche ich in die damalige Sache involvierte Richter, Anwälte, Zeugen, Informanten. Ich nahm Kontakt auf mit den Involvierten: Alle blockten sie ab. Ich nahm Kontakt auf mit den Angeklagten: Einen konnte ich nicht finden, ein anderer ist seit dem Gerichtsurteil 1999 auf der Flucht. Am Schluss blieb noch ein Quartett. Von den vier Personen war eine bereit, mir etwas zur ganzen Geschichte zu erzählen.
    Darum bekommen Sie diese Mail. Ich habe das, was ich bisher faktensicher eruiert habe, aufbereitet.
    Ich werde diese Tatsachen auf -Tatort Basel- als Fall-Folgen publizieren. Sie bekommen diese Folgen in weiteren E-Mails.

    Schreiben Sie mir Ihre Meinung dazu. Geben Sie mir Hinweise, Informationen, weitere Erklärungen.

    Ihre Reaktionen bitte an: ari.sloterdijk@yahoo.com

  2. Ich werde in den nächsten Tagen einige aussagekräftige Dokumente posten damit sie sehen, dass es sich hier um einen ausgewachsenen Skandal und nicht um Schauergeschichten handelt. Liebe Frau Rahmen ich kann Ihnen versichern, dass ich weder ein Verrückter oder ein paranoider Hyperaktiver bin. Es geht auch nicht darum sich an der Basler Gesellschaft rächen zu wollen. Es geht um Aufklärung und Aufarbeitung.

    Ich freue mich und verbleibe mit den allerbesten Grüssen
    Ari Sloterdijk

  3. Guten Tag Herr Sloterdijk
    Herzlichen Dank für Ihre Kontaktaufnahme auf 2lounge.
    Wir leben auf einer Welt, in der nichts von vorne herein ausgeschlossen werden kann.
    Investigativer Journalismus, der sich der Wahrheitsfindung verpflichtet sieht, ist eine ehrbare und eher rar gewordene Tätigkeit. Ihre Wahl der Art, wie Sie Ihre Recherchen ? unter Ihre Leserschaft bringen, ist zumindest aussergewöhnlich. Die Inhalte erinnern etwas an John Grisham. Sie haben sicher Verständnis, dass ich diese grösster Vorsicht geniesse.
    Sie, Ihre Berichte und Ihr Vorgehen haben mich jedoch sehr, sehr neugierig gemacht.
    Daher werde ich Ihre Texte auch weiterhin mit grossem Interesse lesen. Dabei lasse ich es mir noch offen, das eine oder andere mit mehr oder weniger Zurückhaltung zu kommentieren. Hier auf 2lounge. Sie können mich natürlich sehr gerne wissen lassen, ob Sie dies wünschen oder nicht. Ich wünsche Ihnen, dass Sie mit Ihrer Arbeit die Welt etwas besser machen können. Freundliche Grüsse, Regina Rahmen

  4. Lieber Herr Sloterdijk

    Ich werde regelmässig von Ihren Tatort-Basel belästigt. Ich habe nicht das geringste Interesse an Ihrer Sache und empfinde Ihre Mails einfach nur als störend. Ich weiss nicht anhand welcher Kriterien Sie Ihre Empfänger selektieren, aber ich bin definitiv falsch auf dieser Liste. Ihr Gerechtigkeitsempfinden und Ihr Guerilla-Journalismus in Ehren, lassen Sie mich in Ruhe.

    Vielen Dank.

  5. In den Niederlanden gibt es keinen Journalisten mit dem Namen Ari Sloterdijk. Hinter dem Namen befindet sich einfach ein Hochstapler, der alten Müll verbreitet. Dieser Mensch ist sogar zu Feige mit seinem richtigen Namen aufzutreten und muss sich mit Verschleierungstaktiken anonymisieren. Er verbreitet nur SPAM und Sie bieten ihm noch eine weitere Plattform hier. Seine angeblich brisanten Storys sind im Buch von Peter Zihlmann ‘Richter Hartmanns letzten Aufzeichnungen zur Basler Justizaffäre’ nachzulesen. Alles was dieser Mensch verbreitet ist alter Müll von der damaligen Justizaffäre. Offensichtlich ist dieser Mensch von Rachegelüsten geleitet und versucht alte Geschichten aufzuwärmen und als frisch zu verkaufen. Einfach ein armseliger Mensch.

  6. Regelmässige kommt dieser Irrsinn in unsere Mailbox. Wir sind ein Kleinunternehmen und haben nicht im geringsten Interesse an diesem Schwachsinn. Das schlimmste finde ich, jemdandem einen Skanal anzuhängen und dabei auf solch eine fiese Tour sich bemerkbar zu machen. Machen Sie es ehrlich und geben Sie sich zu erkennen, das wirkt glaubwürdiger!

  7. Was interessieren mich diese Berichte? Als hätten wir keine anderen Probleme hier!
    Schreiben Sie lieber über Slums in Afrika

  8. Sehr geehrter Herr Sloterdijk

    Was Sie betreiben ist Spamming. Den Leuten, welche Sie ihre Verschwoerungstheoretischen Erguesse Mailen, geht dies reichlich auf den Sack. Des weiteren ist ihr Vorgehen strafbar. Ich warte nur darauf, dass hier Jemand Strafanzeige einreicht…

    Liebe Gruesse

    Dumbacher Martin

  9. Ich werde regelmässig von Ihren Tatort-Basel belästigt. Ich habe nicht das geringste Interesse an Ihrer Sache und empfinde Ihre Mails einfach nur als SEHR störend. Ich weiss nicht anhand welcher Kriterien Sie Ihre Empfänger selektieren, aber ich bin definitiv falsch auf dieser Liste. Ihr Gerechtigkeitsempfinden und Ihr Guerilla-Journalismus in Ehren, lassen Sie mich in Ruhe.

  10. Kann mich meinen Vorkommentatoren anschliessen: wie soll man jemandem glauben, der nicht bereit ist, die eigene Identität zu lüften??? In einem letzten Mail heisst es, “Ari Sloterdijk” sei per Facebook und Twitter zu finden – unter welchem Namen denn da bitte sehr?

  11. Grundsätzlich bin ich sehr an Wahrheitsfindung und gut recherchierten Artikeln interessiert. Aber das Vorgehen unseres schreibwütigen Robin Hood, Ritter der hohlen Nuss und Würdenträger von Verleumdungen am laufenden Band, bewirkt bei mir Abneigung und Ärger. Er füllt zudem meinen Posteingang mit Spam und hält mich während der Arbeitszeit immer wieder für ein paar Sekunden von Wichtigerem ab.

  12. Es ist schon erstaunlich wie gleichgültig die Basler Bevölkerung mit der tatsache umgeht, dass sie einen kriminellen Regierungsrat beschäftigt, der die Stadt Basel und die Bevölkerung, vermutlich mit einem breiten Grinsen, hintergeht und mit seiner Fassade blendet. Es ist der Basler Bevölkerung offenbar auch völlig egal, dass sie von einem korrupten und gierigen System geleitet und regiert wird.
    Dies Alles zeigt einmal mehr, jeder verdient die Regierung die er verdient. In diesem Sinne vergrabt weiter Eure Häupter im Sand statt nach Aufklärung und Antworten zu fragen!

  13. Hallo Herr Ari Sloterdijk oder auch Slotderdijk, wie sie sich im heutigen Spam-Mail bezeichnen…
    Die Qualität ihrer Recherche lässt sich unter anderem daraus ableiten, wie sie die Empfänger ihrer Mails auswählen…
    Was interessiert und, ein Ostschweizer Unternehmen ohne Bezug zu Basel, ihr Geschreibsel???
    Löschen sie unsere Mailadresse aus ihrem Verteiler…ihre Hetze interessiert uns nicht ansatzweise!
    Weshalb?
    -Wir haben mit Basel nichts am Hut
    -Wir wissen gern woher unsere Infos stammen und glauben nicht alles, nur weil jemand es sagt/schreibt
    -Wir halten nichts von Menschen, die offensichtlich nicht mal mit ihrem eigenen Namen unterzeichnete Mails verschicken…oder haben etwa sie desöfteren Schreibfehler in ihrem Namen?
    -Wir halten nichts von Mails, die nicht mal vom eigenen Account verschickt werden (täglich ein anderer Account) und/oder eine nicht funktionierende Email-Adresse reinschreiben: tatort.basel@yahoo.com gibt nur Retourmails von Yahoo, dass diese Adresse unbekannt ist…

  14. Ach ihr Ewig-Meister
    Ich bin ja eigentlich Ajax-Fan – seit ich in Amsterdam leben. Aber aufgewachsen bin ich in Eersel, im Nordbrabant – und dort ist die PSV Eindhoven die Klub – sie wissen schon, mit Johann Vogel, damals. Ihr habt ja jetzt auch so einen Flattermann, den roten Vogel und der sagte mir neulich, als ich ihn bei einem Besuch in Basel in der Kneipe bei einem Glas Rotwein traf (Bier mag der nicht so, kommt aus der Pfalz….), „Ari, die Basler, die sind verrückt. Werden dreimal hintereinander Meister und flippen danach aus, als hätten sie die Welt gewonnen. Dabei ist das doch alles nur ein Spiel“.
    „Falsch, Heiko“, sagte ich zum Rotschopf, „für die Basler ist nichts ein Spiel. Die hängen hier in dieser Ecke, bedrängt von Waggis und Schwaben und haben einen permamenten Minderwertigkeitskomplex: In Bern wird Politik gemacht, in Genf trifft sich die Welt, in Zürich hockt das Geld – und in Basel regiert einer, der auch noch grün hinter den Ohren ist“.
    Heiko schaute mich ungläubig an.
    „Glaub mir, das ist so. Hier in Basel bist Du wichtiger als Vasella von Novartis, Schwan von Roche und Straumann vom Trois Rois.“
    Heiko wehrte verlegen ab.
    „Doch, glaub mir, einem dahergelaufenen Holländer. Hier in Basel lieben sie jeden, der sich nicht darum kümmert, was wirklich läuft. Hauptsache, der FCB spielt und Alex schiesst ein Tor. Aber dass die in Basel eine Verwaltung zum Versenken, eine Justiz zum Auswechseln und keine Medien zum Kontern haben, das ist den Basler furzegal.“
    „Weißt Du“, sagte Heiko, „das passt: Die interessieren sich hier um nixmalgarnix, was sonst noch in der Welt passiert. Und von mir verlangen sie jetzt auch noch, dass ich blau werde, die Deppen. Und mitsingen soll ich auch noch:
    Rotblau isch hütt d Farb
    spiile uff ganz stargg
    Renne (Gägner) d Buude-n-y
    schiesse d Gool zum nögschte Siig
    rotblau, rotblau, rotblau isch hüt d Farb
    rotblau, rotblau, rotblau isch hüt d Farb
    Heiko liess sich übrigens nicht volllaufen, an jenem Abend. Dafür lassen Basler Notare ihre Kassen volllaufen. Wie das geht? Bald hier an dieser Stelle

  15. Hallo zusammen,

    bei ihm handelt es sich offensichtlich um einen sehr kranken Menschen.
    Hier eine aktuelle Mail, die er an verschiedene Presseagenturen versendete:

    Betreff: 01_was_seid_ihr_denn_fuer_Schisshasen

    Best goed dag, lieve Zwitserse,
    Hier ist wieder Ari Sloterdijk, der hollaendische Journalist.
    God zak – was seid ihr denn fuer Schisshasen! Was les ich da?
    Fuer die Deutschen sammelt ihr nun Steuern ein, nur weil die ein
    bisschen mit der Kavallerie gedroht haben? Vor den Amerikanern
    geht ihr in die Knie und liefert Bankkunden ans Messer? Typisch!
    Ihr habt das ja schon frueh gelernt, fuer die andern den Dreck zu
    machen – Soeldnervolk….
    Und was macht ihr, wenn die Kacke vor der Tuer dampft? Schaut weg,
    kehrt um, rennt davon: Wie die drei Affen: Niets te hoor, niets te
    zien, niets te zegen ! Von wegen nichts gehoert oder nichts gesehen: ich
    hab Ihnen in den letzten Wochen Post an ihre Mailadresse geschickt.
    Ich bekam viel Post. Aber verdomme, verdammt: Kein einziges Medium
    interessierte sich dafuer. Keine Zeitung, kein Radio, kein Fernsehen
    – dreimal die Sorte Affen eben: Hoeren, sehen und sagen ist eben Arbeit – und,
    das kann ich ihnen versichern, ich weiss wie meine Kollegen ticken….
    Immer schoen grantig, wenn’s um die Kleinen geht. Und immer schoen brav,
    wenn die Grossen an den Faeden ziehen.
    Da gibt’s beispielsweise bei Euch in Basel die Familie Eymann. Schon mal
    gehoert davon? Lesen sie hier darueber demnaechst.
    Ari

    Viele Grüße
    Maik

  16. Hallo lieber Ari Sloterdijk,

    Ja ich habe die beste Schokolade, Käse, Uhren, die besten Handwerker, die beste medizinische Versorgung…….

    Den längsten Tunnel, die höchste Staumauer, das dichteste Bahnnetz, das beste Tierschutzgesetz seit vielen Jahren…….

    Meine Bewohner sind Weltmeister im Recycling, die meisten Patente weltweit kommen von ihnen, im CERN bei Genf wird für die Zukunft der Menschen geforscht, sie haben das rote Kreuz erfunden, die Schweizergarde bewacht seit über 500 Jahren den Papst….

    Ich weiss morgen auch noch was mein Franken wert ist……

    Und am wichtigsten, bei mir regiert das Volk (direkte Demokratie), das hat mich schon vor vielem beschützt…….

    Nach dem Untergang der EU werde ich wie im 2.Weltkrieg wieder Kinder aus Europa aufnehmen, damit diese etwas anständiges zu essen kriegen…….

    Etwa neidisch auf mich?
    Besuch mich mal, kriegst auch Schokolade und Fondue und darfst mit der längsten Zahnradbahn fahren….

    Viele liebe Grüsse

    Deine Schweiz

    P.S.: In dem Punkt hast du recht, viele meiner Politiker sind totale Ärsche, wie in jedem Land……

  17. Wenn dieser Ari nur (vermeintliche) Machenschaften aufdecken würde ginge es ja noch.
    Die Mails sind jedoch so verfasst, dass sich die Empfänger selber angegriffen fühlen, damit möglichst viele auf das Mail antworten.

    Heute wieder eines erhalten, Absender: Kulturbrauerei (DE)
    Beim Betrachten der Kopfzeilen festgestellt, dass als Antwort-Adresse (beim Klick auf Antworten) die Email von der BZM Werbe AG (Basler Zeitung, etc…) hinterlegt ist.

    Zum Glück sind die Kopfzeilen nicht sauber umgesetzt, so dass es nicht funktioniert und die BZM Werbe AG wahrscheinlich von wütenden Mails verschont bleibt – Im Gegensatz zur Kulturbrauerei.

    Ich weiss nicht genau was Aris Ziel ist, in erster Linie leiden natürlich die verwendeten Absenderadressen – eventuell ist es dies.

    Von Hacker würde ich jetzt nicht sprechen, es ist keine grosse Kunst die Kopfzeilen einer Email zu fälschen.

    Er scheint mit IP Adressen zu arbeiten, welche der Brasilianischen Telekom gehören.
    In meinem Fall war es 189.30.30.154

    Wenn Ihr (vorerst) keine Mails mehr von Ari wollt (und mit niemanden kommuniziert, der eine Mailadresse bei der Brasilianischen Telekom hat), bittet euren Systemadministrator oder Internet-Provider die IPs 189.30.30.0-189.30.30.255 auf die Blacklist für euer Mail zu setzen.

    Ich habe dies nun gemacht und bin gespannt wie lange es ruhig bleibt.

  18. Für jene die im Social Media nicht so die Helden sind.

    twitter.com/AriSloterdijk

    facebook.com/tatort.basel

    Ich weiss zwar auch nicht so recht, was ich mit diesen Mails anfangen soll, aber da ist mir solcher Spam noch deutlich lieber als immer nur Viagra Werbung…

  19. ja Herr Slot(d)erdijk

    nerven ist nur der Vorname für das was ihre Spams machen…!! Wie soll man jemanden ernst nehmen der wie oben schon wiederholt aufgelistet derartig unglaubwürdig auftritt?! Voll ins schwarze getroffen haben sie mit der Aussage, dass sie zahlreiche Rückmeldungen erhalten. Da frage ich mich nur über welche Adressen, wenn Sie nur gefakte Adressen verwenden…?!

    ach ja – dass ich “sie” anders als üblich klein schreibe hat nichts mit Unwissenheit, sondern mit mangelndem Respekt zu tun – sorry! Und die Geschichte mit Heiko ist nichtmal gut erfunden…

    naja die Bitte mich künftig zu verschonen lasse ich weg, da sie garantiert ins leere läuft. Kann nur hoffen, dass entweder die Vernunft – da bin ich nicht sehr zuversichtlich – oder die Justiz dem Spuk ein Ende macht!

  20. Ach, lasst doch diesen armen irren kleinen Pseudo-Holländer Sloterdijk in Ruhe. Ich denke, er hat es in seinem realen Leben schon genug schwierig, überhaupt ernstgenommen zu werden, daher greift er eben zum Mittel des Spammings. Normalerweise hätte er nie eine Chance, auch nur einen seiner Gedanken loszuwerden. Als Kompensation schiesst er eben gegen alle, denen es besser geht, als ihm selbst. Traurig, aber wohl wahr. Ich stelle mir vor, dass hinter dem Pseudonym eine sehr einsame Person steckt, die gehört werden will. Aber so funktioniert es doch nicht, so hört ja niemand zu. Hol dir Hilfe, wer auch immer du bist!

  21. Ich weiss nicht, ob sich dieser Mensch vorstellen kann, wie es ist, dauernd von ihm bespamt zu werden. Wahrscheinlich schon!!! Würde er dauernd seine Mailadresse wechseln, wenn ihm nicht absolut klar wäre, dass wir Empfänger seine Mails nicht haben wollten. Er umgeht mit List, dass man eine ihn betreffende Filterregel erstellen kann. Bei mir jedenfalls klappte das leider bisher gar nicht!

    Was sind das nur für Leute, die andern ihre Mails aufdrängen? Fühlt sich Herr Sloterdijk mächtig, wenn er daran denkt, wie der empörte Empfänger verzweifelt versucht, diesen Dreck aus seinem Posteingang automatisch entfernen zu lassen, ohne ihn jedes Mal zu sehen.

    Das einzige, wass mir etwas über meinen Frust hinweghilft, ist die Gewissheit, dass all unsere Handlungen etwas in Gang setzten und letztendlich auf uns zurückfallen (Actio-Reactio). Möge er künftig in der Spam-Hölle schmoren und dazu verdammt sein, bis in alle Ewigkeit seine eigenen Mails zu erhalten …. über stets wechselnde Mailadressen natürlich ….. und den Scheiss auch noch lesen zu müssen :-@

  22. Da muss ich jetzt mal dagegenhalten gegen die Senkung des Kritik-Niveaus. Die werden ja immer wütender und persönlicher.

    Ich bin eine Empfängerin von Ari’s Nachrichten, habe wohl auch etwas Mühe mit seiner Anonymität und dem “spammigen” Daherkommen seiner Nachrichten, aber ich empfinde da wie regina: Spannend (obwohl nicht von Basel), aber nicht sicher, ob Hände und Füsse. Vielleicht ist er (Sloterdijk) ja momentan auch nur in einer manischen Depressionsphase …?

  23. Ich bin weder depressiv noch einsam. Wir werden nicht ruhen Kennen Sie den? „Was auch immer Sie erreichen möchten – Wir werden nicht ruhen“ Jaja, das versprech ich Ihnen. Denn ich möchte der Wahrheit wieder zu neuem Glanz verhelfwen. Ich hab ganz viel Post bekommen, auf meine Mails. Mal liebe Antworten, mal furchtbar böse. Und ein paar schöne Aussichten: „Wenn Du weiter machst, Slotderdijk, dann finden wir Dich – und schmeissen Dich bei Dir in eine Gracht – oder bei uns in den Rhein!“ Spart Euch das, ihr Dumpfbacken. Mein Kollege aus dem Baselbiet hat mich beruhigt, sagt, er habe schon mehr als einmal erlebt, wie das so geht bei Euch: Vorne rum seid ihr ganz nett, lacht jeden an, macht mit jedem einen Deal – aber hinten rum klemmt ihr den Schwächeren den Saft ab. Hört mal zu, ihr Opportunisten: Das ging ja früher so und hat bei Euch bestens funktioniert. Aber damit ist jetzt Schluss: Schaut doch mal, was die Deutschen mit Euch machen, oder die Amerikaner! Hej, die haben Euch ganz schön am Kragen. Und ich, der kleine Holländer Ari Sloterdijk, ich werde auch nicht still werden. Was Eure Behörden, was Eure Justiz da in Basel aufgeführt hat, das geht auf keine noch so breite Kuhhaut. Und auf der CD, die mir mein Kollege aus dem Baselbiet geschickt hat, ist alles fein säuberlich dokumentiert. Da stehen alle Fakten, alle Namen: Von Angelo Gallina bis Venedigstrasse, von Gerhard Mann bis Toni Walter, von Daniel Kipfer über Regina Schaub bis zu – na klar doch, Christoph Eymann.
    Drum: Wir werden nicht ruhen – das versprech ich Ihnen. Ihr solltet endlich etwas gegen diesen Filz unternehmen.
    Und schon morgen lesen Sie was über Frauen, die es ganz schön dick treiben!

  24. Hihi, der Ari ist m. E. definitiv kein Holländer. Wortschatz und Stil tönen seeeehr Schwyzerhauchdütsch. Ein Insider-Feigling?????
    e liebe Gruess vom lingge Fuess

  25. Sehr geehrter Herr Sloterdijk
    Ihre schönen Geschichten können Sie gerne verbreiten doch als Zürcher interessiert mich dieser Schwachsinn sowieso nicht, da es sich um Basel handelt.

  26. Ari Sloterdijk,
    Deine E-Mails sind öde und nichtssagend. Du bist einzig “erkennbar” weil du idiotischen Spam versendest. Schreib unter deiner richtigen Adresse. Damit man dich wenigstens ignorieren kann, du vereinsamter Einfaltspinsel.

  27. Liebe Gäste,

    Ich entferne nur sehr ungern Kommentare, da die Meinungsfreiheit für mich ein hoher Gut ist. Ich möchte euch einfach bitten, die Anstandsformen zu wahren! Egal wie man über jemand anderen denkt, hilft es niemanden hier Menschenverachtende Kommentare reinzustellen.

    Es wäre für den Diskussionsfluss sehr schade, wenn wir wegen einer Minderheit moderierte Kommentare einführen müssten, daher bitte ich euch euer Kommentar vor dem Posten nochmal durchzulesen.

    Herzlichen Dank!

  28. Comodo Dragon ist ein neuer Browser mit zusätzlicher Sicherheit. En Profi könnte dazu mehr berichten. Wer meint durch Verschleierung sich verschlaufen zu wollen liegt total daneben. Ja, es liegt Vieles im Argen, auch mich regt bisweilen der BL/BS-Filz total auf. Der blockiert den Fortschritt. Die Krise kann so schlechter bewältigt werden. Aber das sehen die oberschlauen Nimmersatts erst ein, wenn ihnen die Luft/das Geld ausgegangen ist oder nach dem Nervenzusammenbruch. Ja, hab so meine Erfahrungen, zum Glück nicht Beides gleichzeitig.

Schreib uns deine Meinung!