Kategorie-Archiv: Apple

Passwort

Der Ärger mit Passwörter

Wer von uns kennt es nicht. Man will im Internet irgendwas recherchieren, muss sich anmelden, gibt ein Passwort an. Das funktioniert tadellos doch wer von uns weiss 6 Monate später das Passwort dieser Internetseite noch?

Passwörter sind ein Ärgernis, seit es Passwörter gibt! “123456″, “password”, etc sind heute noch die meist gebrauchten Passwörter weltweit! Ruben hat in seinem Blog Sprachkonstrukt, einen tollen Artikel über Passwörter mit Systemgeschrieben. Seine heransgehensweise erzeug sicherlich perfekte Passwörter, doch wer nimmt sich wirklich die Zeit über ein Passwortsystem nachzudenken, und wendet es dann auch konsequent an?

Meine Lösung nennt sich seit ein paar Wochen übrigens Apple. Apple hat kürzlich eine neue OS X Version veröffentlicht. Die wirkliche Revolution von Mavericks ist für mich der iCloud Schlüsselbund. Dieses kleine Stück Software ist direkt in den Safari Browser integriert.

Im Grunde ist es eine alte Technologie die jeder Webbrowser seit Ewigkeiten kennt. Wenn man irgendwo einen Benutzernamen und ein Passwort eingibt. Wird gefragt ob man das Passwort speichern möchte oder nicht. Neu ist, Apple speichert das Passwort nicht nur lokal auf dem Mac, sondern auch in der iCloud. Dieses Passwort wird in Echtzeit mit allen anderen Geräten synchronisiert die ebenfalls die iCloud verwenden. Wenn ich auf meinem Macbook ein Passwort speichere, kennt es mein Safari auf dem iPhone oder iPad sofort auch! Eine wirklich tolle Funktion, die es einem erleichtert keine Passwörter mehr merken zu müssen.

Aufmerksame Leser werden festgestellt haben, dass diese Funktion nicht hilft sichere Passwörter zu verwenden. Hier kommt für mich der nächste coole Punkt von Apple. Wenn ich mich neu auf einer Webseite anmelde, und mit der Maus ins Passwort Feld klicke wird mir automatisch ein Passwort vorgeschlagen. Dieses Passwort hat 15 Stellen und ist ein zufälliger Mix aus Zahlen, Kleinbuchstaben, Grossbuchstaben und Sonderzeichen. Dieses automatisch generierte Passwort kann man mit einem Klick verwenden und wird, danach auch gleich über die iCloud auf alle Geräte synchronisiert! Übrigens kann auch ein iPhone oder iPad solche Passwörter generieren.

Ich nutze dieses Funktion jetzt seit rund 7 Wochen, und kann sie absolut empfehlen. Ich hab nun durchgehend sichere Passwörter ohne, dass ich mir irgendein System merken muss!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Internet

Blogparade – Welchen Browser verwendest du?

Alex macht auf seinem Blog “Infopool für Webmaster und Blogger” eine Blogparade über den Browser den verwendet. Die Blogparade läuft noch knapp 24 Stunden also bin ich ausnahmsweise mal pünktlich. Dann mal los:

Welchen Browser verwendest du?
Safari (auf all meinen Geräten)

Kennst du die Version deines Browsers?
Nö! Aber ich kann ja nachschauen: 6.0.5 :)

Nenne mir die Vorteile deines Browsers?
Da gibt es viele, er ist auf meinem Mac, iPhone und iPad vorinstalliert. Dann kommt noch die “Leseliste”. Im Grunde ist das eine Art Lesezeichenverwaltung. Ich kann eine Seite für die Leseliste markieren, danach wird sie dort gespeichert (als Download, und ich auch ohne Internetverbindung abrufbar). Wenn ich mal Zeit habe kann ich mit einem Klick die Seite wieder öffnen, danach verschwindet der Link aus der Leseliste.
Ebenfalls einzigartig ist die “Reader” Funktion. Der den Inhalt einer Seite unformatiert in Schwarz, ohne Bilder und Formatierungen auf weissen Hintergrund anzeigt. Bei Seiten mit vielen Bildern, Werbung, etc ein Segen für die Welt!
Lesezeichen und Leselisteeinträge werden automatisch per iCloud auf alle meine Geräte synchron gehalten – was will man mehr?

Was sind die Nachteile meines Browsers?
Wirklich bewusst aufgefallen ist mir nichts. Safari macht bei diesem Versionswahnsinn wie es Firefox und Chrome betreiben nicht mit. Ob das wirklich ein Nachteil ist?

Nenne deine Top5 Addons in deinem Browser:
Jetzt muss ich völlig enttäuschen. Ich nutze einen Werbeblocker (AdBlock). Sonst nichts, wozu auch? Apple liefert für den Alltagsgebrauch so alles mit was man braucht!

Mein Fazit?
Ob ein Browser eine Seite unter Testbedinungen in 0.00000000002 ms schneller geladen hat oder nicht, ist wirklich das letzte was mich interessiert. Ich brauche einen stabilen und einfachen Browser! Unabdingbar ist eine Synchronisation mit meinen mobilen Geräten, die Safari hier anstandslos bietet. Ausserdem ist er auf all meinen Geräten vorinstalliert! Was will ich mehr?

itunes-giftcard

10 Jahre iTunes – Konsum im Wandel!

Nächsten Sonntag wird iTunes 10 Jahre alt. In der IT-Welt, könnte man iTunes bereits als Grossvater bezeichnen. Warum ist das einen eigenen Artikel wert? iTunes hat in den letzten 10 Jahren unsere Gesellschaft verändert. Vor 30 Jahren war es noch normal, dass man in ein Geschäft ging und dort eine CD gekauft hat. Hand aufs Herz wer hat das zum letzten mal getan? Als das Internet und vor allem hohe Internetgeschwindigkeiten gekommen sind war es Mode Musik über mehr oder weniger legale Quellen kostenfrei herunterzuladen. Oft war das ein mühseliges Unterfangen, Audiofiles mit schlechter Qualität und langes suchen waren an der Tagesordnung.

itunes_10_iconiTunes hat die Gesellschaft verändert. Der iTunes Music Store veränderte nicht nur unser Konsumverhalten, sondern auch die Art und Weise wir wir Inhalte konsumieren. Heute ist für mich völlig normal, morgens um 2 – mitten in der Nacht – noch kurz ein Album oder einzelnes Lied herunterzuladen. In den USA werden heute über 80% aller verkauften Songs über iTunes gekauft. Einfache Bedienung, sofortige Verfügbarkeit und ein gutes Ökosystem machen diese Marktmacht möglich. Bei Filmen und TV – Serien zeichnet sich ein ähnliches Bild ab wie bei der Musik – Apple wird mit iTunes unser Musik, Film, Serien und E-Book Anbieter mit einem umfangreichen Sortiment und ständiger Verfügbarkeit.

Auch das Konsumverhalten ist anders. Früher war man immer “gezwungen” ein komplettes Album zu kaufen, obwohl mal nur 2 oder 3 Lieder gut fand. Heute kann man dank iTunes auch einzelne Lieder kaufen. Man kauft nur noch was einem gefällt und spart damit auch noch Geld!

Hier ein paar Meilensteine, die zu unserem Wandel beim Konsum von Inhalten hervorgebracht hat:

2003
Am 28. April im Jahr 2003 wurde iTunes Music Store ins Leben gerufen. Damals gab es Bescheidene 200’000 Songs, die je 99cents kosteten. In der ersten Woche wurden bereits über 1 Million Lieder verkauft. Im Oktober 2003 wurde iTunes für Windows freigegeben. Noch im selben Jahr, am 15. Dezember 2003 konnte der 25-millionste “Song-Download” verzeichnet werden. Der iTunes Music Store war von Beginn an ein voller Erfolg!

2004
Im März 2004, konnte der 50-millionste Song Einkauf verbucht werden. Im Juni kam des Jahres 2004 kam der iTunes Music Store nach Europa. Damals noch begrenzt auf Deutschland, Frankreich und Grossbritannien. Im August 2004 hatte der iTunes Music Store Katalog über 1 Million Songs im Angebot. Im selben Jahr kam die erste iTunes “Silhouetten-Optik” Werbespot, die mit der Zeit absoluter Kult wurde. Im Dezember 2004 wurde der 200-millionste Download verzeichnet.

2005
Im März 2005 feierte der iTunes Music Store seinen 300-millionsten Download. Kurz darauf im Mai, kam der Store zum ersten mal auch in die Schweiz. Ebenfalls wurde im 2005 das Abonnieren von Podcast als neues Feature vorgestellt. Diese erfreuen sich heute noch sehr breiter Beliebtheit! Ende des Jahres 2005 konnte man nicht nur Musik, sondern auch – in ausgewählten Ländern – TV-Serien herunterladen. Leider fehlt diese Funktion bis heute in der Schweiz.

2006
Im Februar 2006 wurde die 1 Milliarde Download Marke erreicht! Der Produktkatalog wurde um Filme erweitert. Seit dem September 2006 ist der iTunes Music Store ein Komplettanbieter im digitalen Contentvertrieb, mit Musik, TV-Serien und Filmen!

2007
Im Jahr 2007 kündigte Apple das iPhone an. Das iPhone interagierte von Anfang an perfekt mit iTunes, man konnte iTunes Inhalte damals bereits über das iPhone kaufen und abspielen. Und auch die Synchronisation zwischen iTunes und iPhone war kinderleicht! Im März 2007 kam der AppleTV in den Verkauf. Der AppleTV war der nächste logische Schritt in der Strategie von Apple. Gerade Filme und Serien werden in der Regel nicht am Computer konsumiert, mit dem AppleTV ist sehr einfach, diese Inhalte auf seinen eigenen Fernseher zu bringen.

2008
Im April 2008, war iTunes in den USA die Nummer 1 unter den online Musikanbieter. Diese Stellung konnte iTunes bis heute halten und ausbauen. Im Juli gab es den 5-milliardsten Songkauf im iTunes Music Store. Im September stellte Apple eine neue iTunes Funktion vor die ich heute noch unverzichtbar finde. Genius – eine Funktion, die die vorhandene Musik in iTunes analysiert und passende Vorschläge direkt im Store anzeigt! So lernt man super neue Musik kennen, die zu einem passt. Im Oktober 2008 kamen die ersten Serien in HD in den Store.

2009
Anfang 2009, war der komplette iTunes Musik Katalog DRM frei. Endlich konnte die gekaufte Musik frei kopiert und auch auf anderen MP3-Player als den iPod/iPhone abgespielt werden. Das Album “Ocean Eyes” von Owl City, war das erste Album, das exklusiv nur in iTunes verkauft wurde.

2010
Im Januar stellte Apple das iPad vor. Ein Gerät, das damals alle etwas belächelt haben (einen iPod Touch in gross). Heute sind Tabletcomputer der absolute Wachstumsmarkt und verdrängen den klassischen Computer Markt. Apple zeigte wieder einmal, die Bedürfnisse der Kunden zu kennen und am richtigen Ort zu investieren. Mit dem iPad wurde auch der iBookstore vorgestellt. Damit verkauft Apple auch erstmals E-Books.

2011
Im April des Jahres 2011 verzeichnete der iBookstore bereits 100 Millionen Downloads von Büchern. Im Juni 2006 wurden total 15 Milliarden Songs über iTunes gekauft.

2012
Im Jahr 2012 kam nach einiger Verspätung eine komplett neue iTunes Version heraus. iTunes 11 veränderte zum ersten mal seit Beginn die Nutzeroberfläche. iTunes ist jetzt noch einfacher zu bedienen und viele “iCloud” Funktionen haben Einzug gehalten. Nachfolgend das Vorstellungsvideo vom iTunes 11:

2013
Im Jahr 2013 knackte Apple die nächste grosse Zahl. Am 6. Februar 2013 wurden über 25 Milliarden Songs über iTunes gekauft! Der iTunes Store wird am 28. April 2013 zehn Jahre alt. Happy Birthday!

PostFinance

iTunes Gutscheine direkt in der PostFinance App kaufen

Heute kam ein neues Update für die PostFinance App (für das iPhone). Eine neue coole Funktion hat Einzug gefunden. Man kann nun im Schnellservice direkt eine neuen iTunes Gutscheincode kaufen. Zurzeit lohnt es sich, zur Einführung gibt es einen 50.– Gutschein für 30 Franken. Der Kauf dauert keine 10 Sekunden, und der Code kann direkt (ohne abtippen) per iTunes App eingelöst werden. Coole Sache!

Hier noch ein paar Bilder (für die ganz schlauen unter uns, der Code auf den Screenshots wurde bereits eingelöst ;)):

Betrag auswählen.

Betrag auswählen.

Nach dem Bezahlen, erhält man den Code

Nach dem Bezahlen, erhält man den Code

Der Code per Knopfdruck direkt eingelöst.

Der Code wurde per Knopfdruck direkt eingelöst.

macboock-pro-retina

Apple Support – so soll es sein!

Wie einige von euch vielleicht wissen, bin ich ja stolzer Besitzer eines Macbook Pro 15″ mit Retina Display. Es ist immer noch ein absolutes Traumgerät! Es war damals das erste Gerät mit Retina Display, wenn man so will ein 1. Generationen Gerät. Einige dieser Macbooks hatten Probleme mit Geisterbilder auf dem Display – ärgerlich!

Vor drei Wochen, sind mir zum ersten mal diese Bilder auf meinem Notebook auch aufgefallen. Frust pur! Aber ich habe ja noch Garantie auf dem Gerät. Ich hatte hier zum ersten mal ein gröberes Problem mit einem Apple Gerät, dass sich nicht einfach durch einen Telefonanruf beheben lassen konnte, und war danach über den Ablauf der Reparaturleistung ziemlich überrascht.

Ich konnte mit dem iPhone, dank der Apple Store App direkt einen Termin im Apple Store (Zürich) vereinbaren, funktioniert übrigens auch über die Apple Webseite. Dank Apple ID, wussten die sofort wer ich bin, welche Geräte ich habe. Ich konnte eine kurze Problemstellung mitgeben, damit der Apple Store Berater weiss um was es geht. Der Termin wurde kurze Zeit später per E-Mail bestätigt.

So ging ich vorletzten Freitag pünktlich gegen 18:30 in den Apple Store. Ich hab mich per iPhone via der “Apple Store” App direkt eingecheckt, und wurde umgehend von “meinem” Berater begrüsst. Wir haben gleich das “Du” gemacht und mein Macbook angeschaut. Er erkannte das “Ghosting-Problem” auch, und hat das Macbook Diskussionslos in Reparatur genommen.

Letzten Samstag (also eine Woche später) wurde ich vom Apple Store angerufen, um mir mitzuteilen, das das Gerät abholbereit ist. Seit heute habe ich wieder mein Lieblingsnotebook ohne Geisterbilder. ;)

Warum schreibe ich das hier? Jeder der mal Garantieleistungen für ein Notebook, sei es HP, Acer oder sonst was in Anspruch genommen hat, wird wahrscheinlich über die einfache, freundliche und absolut unkomplizierte Abwicklung staunen. Hier dürfen sich andere Computerhersteller eine sehr grosse Scheibe von Apple abschneiden!

Jedem Hersteller von technischem Geräten können Fehler passieren, das ist normal. Die Frage wie man damit umgeht, und die Kunden die ein solches Gerät haben behandelt, sind meiner Meinung nach die wichtigsten Faktoren, um zu wissen ob man bei diesem Hersteller bleibt oder nicht!